Weinlagen in Kostheim

Der Wiesbadener Weinvorort Kostheim ist die zweitälteste Weinbaugemeinde im Rheingau. Gleichzeitig ist hier die größte Rebfläche in Wiesbaden zu finden – 91 Hektar, auf denen vorrangig Riesling und Spätburgunder angebaut wird. Doch die Kostheimer Winzer haben ein weit größeres Repertoire: typische Rebsorten wie Grauburgunder, Gewürztraminer und Chardonnay. Kostheim ist weit über die Stadtgrenzen für seine hervorragenden Weine bekannt. Auch die Lebensart der „Kostheemer“ ist geprägt von einem bunten Angebot an Weingütern mit Hoffesten, Straußwirtschaften und Gutsschänken. In den Sommermonaten lohnt sich in jedem Fall ein Besuch am schön gelegenen Weinprobierstand, direkt am Mainufer.

Kostheimer St. Kiliansberg

Der heilige St. Kilian war der Schutzpatron der fränkischen Holzflösser, die an der Mainmündung kleine Holzflösse zu riesigen Einheiten für den Holztransport auf dem Rhein zusammengebaut haben und sich hier angesiedelt hatten. Ihnen zu Ehren wurde diese Gemarkung nach ihrem Schutzpatron benannt. Hier wachsen aromatische Weine, die viel Rasse und eine mineralische Säure haben. Die Böden sind tonige Kalk- und Mergelböden.

Rheingau-Sonnenuntergang-Weinberg-Riesling
Weinberg-Weinlagen-Rheingau

Kostheimer Steig

Mit einem „Steig“, einer Leiter oder Treppe, wurden früher bequem Weideumzäunungen übersteigen. Einen Steig bezeichnete früher meistens einen steilen Pfad, der geradewegs bergauf führte. Hieraus leitet sich der Lagenname „Steig“ ab, der im Mittelhochdeutschen als „ Stigel“ bekannt war. Heute wachsen an dieser Hanglage nahe am Main Reben in sandigen und kiesigen Terrassenböden, die tiefgründigen Löss und Lösslehmbeimengungen bieten und für eine sehr gute Wasser- und Nährstoffführung sorgen. Die Weine sind aromenreich mit einer schönen Harmonie und pikanter Säure.

Kostheimer Weiß Erd

Kalkreiche, „weiße Erde“ sind in dieser am westlichen Ende von Hochheim, kurz vor der Mainmündung gelegenen Weinlage zu finden. Nach Süden ausgerichtet führt der Blick von dem Hang aus direkt nach Mainz und auf den Main. Von der Sonne tagsüber reichlich verwöhnt und mit abfließender Kaltluft am Hang gut gekühlt, reifen die Trauben hier lange und beziehen reichlich Wasser und Nährstoffe aus dem Mergelgestein, das im trockenem Zustand schneeweiß ist, und das heute mit tiefgründigen Lösslehmen angereichert ist. Ein entsprechend feines, aromareiches Spiel mit schöner Säure bieten die Weine.

Rheingau-Sonnenuntergang-Weinberg-Riesling